Der Preis

Dr. Gerold Dobler, Liebherr:

Der Preis hat uns viel positive Resonanz gebracht.
Dr. Paul Rheinländer, Eickhoff:

Wir nutzen den Preis, um das gute Image und den Bekanntheitsgrad unseres Unternehmens und seiner Produkte weiter zu stärken. Die sehr positive Resonanz auf unseren Gewinn auch in der Presse hat uns dabei geholfen.
Andreas Bartl, Wacker Neuson:

Im Haus Wacker Neuson wird der Preis hoch angesehen, eine Nominierung bzw. der Gewinn unterstreichen unseren Unternehmenswert Innovation.

Alle drei Jahre zeichnen der VDMA, die bauma und die Spitzenverbände der Deutschen Bauwirtschaft zukunftsweisende Entwicklungen bei Bau-, Baustoff- und Bergbaumaschinen sowie Bauwerke/Bauverfahren mit einem Innovationspreis aus. 2016 wurde der Preis zum elften Mal verliehen. Anlass war die bauma, die Weltmesse für Bau-, Baustoff- und Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und -geräte. Sie hat vom 11. bis 17. April 2016 in München stattgefunden.

Der Preis ist ideell und nicht mit einem Preisgeld ausgestattet.

Den Preis haben Studierende im Fachbereich Produktgestaltung der HfG Offenbach entworfen. Unter der Leitung von Prof. Peter Eckart entwickelten die Nachwuchsdesigner Reinhard Dienes, Sebastian Herkner und Simon Schlör einen Pokal, der aus einem 4 mm dicken Edelstahlblech besteht, aus dem die verschiedenen Kategorien mit dem Laser ausgeschnitten sind.